Lorenz_Banner_04.jpg

Person

Lorenz Maierhofer | PERSON → Biografische Notizen, Lorenz Maierhofers Leben & Werk, Downloads für Presse und Konzertprogramm

LORENZ MAIERHOFER

ZUR PERSON

Prof. Lorenz Maierhofer (geb. 1956) ist Komponist mit Schwerpunkt Chormusik, ist Texter, Arrangeur und Chorleiter, ist Juror, Dozent und Visionär sowie Autor, Texter und Sprachkünstler.

Nach Studien in Graz war Lorenz Maierhofer Musikpädagoge, Lehrer für Englisch und Musik, Lehrbeauftragter für Musikdidaktik und Dozent in der Lehrerfortbildung. Daneben war er Chorleiter, Musiker, Aufnahmeleiter für Radio- und CD-Produktionen sowie Dirigent und Moderator von Radio- und Fernsehsendungen sowie musikalischer Weltreisender. 2002 beendete er alle pädagogischen Tätigkeiten, um sich ausschließlich seinem künstlerischen Schaffen zu widmen. 

Lorenz Maierhofers Musik wird als "Musik für Menschen“ bezeichnet - seit Jahrzehnten schlägt er mit seinem Werk und seinen Impulsen zeitgemäße und nachhaltige musikalische Brücken. Kompositorisch zeichnet sich sein künstlerisch kreatives Werk durch eine große stilistische Breitet aus – von Zeitgenössischem und Klassisch-Modernem bis zu Jazz, Gospel und Ethno. Sein kompositorisches Oeuvre reicht vom anspruchsvollen Vokalwerk bis zum experimentellen Komposiotion, vom Oratorium bis zur Messen, von Lied und Song bis zur Instrumentalkomposition. 

Seine zu Standards gewordenen Lieder- & Songbücher sowie Chor-Publikationen sind charakterisiert von seiner Musik und seiner dem Menschen im 21. Jahrhundert zugewandten Sing-Vision. Mehrere hundert Publikationen (vor allem im Verlag HELBLING) sowie zahlreiche Tonträger und internationale Aufführungen dokumentieren das umfangreiche Werk des österreichischen Künstlers (>> siehe Lorenz Maierhofers Publikationen bei Helbling) Die Gesamtauflage der bei Helbling erschienenen Publikationen von Lorenz Maierhofer umfasst mehrere Millionen Exemplare.

2016/17 veröffentlicht Lorenz Maierhofer erstmals auch Texte aus seinem bislang unveröffentlichten literarischen Schaffen. Lyrik, Aphorismen, Hörszenen und experimentelle Texten erschienen Im Lyrikband "wohin & wie weit" sowie auf der gleichnamigen literarisch-musikalischen Hörbuch-CD (Sprecher Johannes Silberschneider und Katharina Paul).

Seit vielen Jahren ist Lorenz Maierhofer auch Förderer von jungen Komponisten, er bereitet ihnen Wege und dankt in dieser Weise jenen, die seine eigene Entwicklung in jungen Jahren gefördert haben.

Lorenz Maierhofer lebt als freischaffender Künstler in Kirchberg an der Raab/Steiermark/Osterreich.

• • • • •

 

DOWNLOADS - FÜR PRESSE UND KONZERTPROGRAMM

 

BIOGRAFISCHE NOTIZEN (aus der PERSONALE 6.0)

LORENZ MAIERHOFER wurde am 29. September 1956 als zweites von 9 Kindern in Feldbaum (Weststeiermark, am Fuß der Koralpe, wo Schilcher und Kernöl gedeihen) geboren. Er begann seine Schulausbildung in Wildbach, setzte sie in Deutschlandsberg fort und beendete sie in Graz mit dem Lehramtsstudium für Englisch und Musik. Er erlernte das Spiel auf mehreren Instrumenten wie Violine, Trompete, Blockflöten, Steirische Harmonika, Hackbrett, Gitarre u. a. Er musizierte in zahlreichen Ensembles - vom Streichorchester, Streichquartett, von der Blasmusik bis zur Bigband, vom Jazz-Ensembles bis zur Folk- und Volksmusikgruppe, er sang auch in mehreren Chören und Vokalensembles.

Früh zeigte sich sein kompositorisches Talent - er komponierte und arrangierte für unterschiedlichste Besetzungen, für regionale und überregionale Gruppen, Chöre und Instrumentalensembles. Studien der Komposition und des Arrangements vertieften sein Schaffen ebenso wie die Zusammenarbeit mit namhaften Ensembles, ob für Live-Aufführungen, Wettbewerbe, oder für Rundfunk- und Fernseh-Produktionen. Auszeichnungen folgten - wie der "Kunstpreis der Stadt Hartberg" für seine "Neuen Steirerlieder", der "Josef Krainer-Preis", das "Goldene Ehrenzeichen des Landes Steiermark", der deutsche VDS-Medienpreis für das innovative Liederbuch SIM SALA SING, oder die Verleihung des Berufstitels "Professor". Nach dem Gewinn bei einer Ö1- Kompositionsausschreibung im Bereich Jazz (1986) komponierte er für  die legendäre Jazzband "vienna art orchestra" (Ltg. Matthias Rüegg) den Titel "swinging relations". 1986 und 1988 leitete er große musikalische ORF-Fernsehaktionen in Live-Sendungen: "Wir – SING MIT" und "Wir - MACHEN HAUSMUSIK", er gestaltete in Folge zahlreiche Rundfunksendungen und arbeitete häufig als ORF-Aufnahmeleiter.

In den Jahren seiner Lehrtätigkeit (1977–2002) unterrichtete er sowohl in Kirchberg an der Raab an der von ihm aufgebauten "Musikhauptschule", als auch am Musikgymnasium Graz und an der Pädagogischen Hochschule Graz-Eggenberg. Er leitete mehrere Chöre und spielte als Musiker in unterschiedlichen Ensembles im ganzen deutschsprachigen Raum sowie auf zahlreichen musikalischen Reisen in Ländern der Welt. Dabei wuchs sein besonderes Interesse für Ethno-Kulturen hier und anderswo.

Seit den frühen Achtzigerjahren widmete er sich auch immer wieder der volksmusikalischen Feldforschung - die zeitgemäße Weiterentwicklung der Volksmusik nahe am Menschen der Zeit wurde ihm ein kompositorisches Anliegen. Als Komponist zählt Lorenz Maierhofer gemeinsam mit Prof. Franz Koringer und Prof. Kurt Muthspiel zu den drei Gründungsvätern des „Neuen Steirerliedes“; zahlreiche seiner Chorlieder fanden volksliedhafte Verbreitung. Seine modernen Chorjodler (Vokalisen als kompsoitorische Klangfarben wie z.B auch beim Yoik in Skandinavien) wurden gewissermaßen zu einem neuen Genre der Chormusik.

Schon seit den späten 1970-er Jahren war Lorenz Maierhofer ein gefragter Referent in der Lehrerfortbildung und bei Chortagen. Mit seinem Charme, der persönlichen Strahlkraft und der hohen Kompetenz wurde Lorenz Maierhofer auch zu einem singbegeisternden Leiter von großen „Offene Singen“, ob bei feierlichen Anlässen, Kongressen, oder im Rahmen der Chor-Olympiade.

image
Die Tage sind kürzer geworden, und bedeutsamer die Schritte am Weg.

- Lorenz Maierhofer aus "wohin & wie weit"

In den 1980er-Jahren begann seine Publikations-Tätigkeit in Zusammenarbeit mit Verlagen. Nach ersten Veröffentlichungen bei Doblinger/Wien und Fidula/Boppard kam es 1989 zur Begegnung mit Markus Spielmann, dem Verlagsleiter des Helbling-Verlags. Damit begann eine außerordentlich fruchtbare Zusammenarbeit über Jahrzehnte. Erste wegweisende Werke wurden mit den Schulliederbüchern "Sing & Swing" und "SIM•SALA•SING" geschaffen, es folgten Chorbücher wie "Sing & Swing – Das Chorbuch" und "4 voices - für gemischte Stimmen", sowie eine Vielzahl von weiteren Publikationen und Tonträgern. 

2002 beendete Lorenz Maierhofer seine pädagogischen Tätigkeiten, um sich ganz dem Künstlerischen zu widmen - als Komponist, Arrangeur, Texter und Autor. Mit der Möglichkeit vertiefter Hinwendung folgten zahlreiche große Kompositionsprojekte und Publikationen sowie auch eine verstärkte kreative Zuwendung Richtung Lyrik und experimenteller Text. 2016 erschienen erstmals Texte aus seinem umfangreichen literarischen Schaffen im Lyrikband bzw. auf der Hörbuch-CD  "wohin & wie weit"".

Ob als Komponist, Arrangeur, Musiker, Chorleiter, Texter oder Literat, zahlreiche Veröffentlichungen, Tonträger, und internationale Aufführungen dokumentieren das vielfältige künstlerische Schaffen. Die Gesamtauflage seiner Publikationen umfasst mehrere Millionen Exemplare. Lorenz Maierhofer lebt als freischaffender Künstler in Kirchberg an der Raab / Steiermark / Österreich.

• • • • •

 
ZU LORENZ MAIERHOFERS LEBEN UND WERK

L iebenswerter, stets positiv gestimmter Freund
O ffener, fleißiger Mensch mit Ideen und Visionen
R ealist, der auch Träume wahrzumachen versteht
E iner, der begnadet textet und komponiert
N och viel für die singende Welt schaffen wird
Z u Hilfsbereitschaft und Demut neigt

Prof. Zlanabitnig ist künstlerischer Leiter der Musikwochen Millstatt, Chorleiter des Carinthia Chor Millstatt und Vorsitzender des Musikrates des Kärntner Sängerbundes.

 

LAUDATIO VON DR. MICHAEL ASCHAUER in der "PERSONALE 6.0"

Dr. Aschauer ist Musikwissenschaftler, Komponist (Chormusik, Lieder, Klavier- und Kammermusik), Autor und Herausgeber mit zahlreichen Veröffentlichungen. Als Lehrbeauftragter ist er an den Universitäten Graz (2003–2008, für Tonsatz, Musikalische Analyse und Historische Musikologie) und Innsbruck (seit 2013, für Generalbass, Musikedition und Kontrapunkt) tätig. Seit 2003 arbeitet Dr. Aschauer in seiner Funktion als Musikredakteur bei Helbling eng und in freundschaftlicher Verbundenheit mit Lorenz Maierhofer zusammen.